odem / melos / am zyt schiint d’sunne

2005-2009 / trilogie für chor contrapunkt basel/muttenz

3 musiktheatralische Inszenierungen realisierte Christian Zehnder zusamman mit dem Chorleiter Georg Hausamann

christian zehnder conception, director
georg hausamann conductor


presse

"...Der Stimmen-Künstler und „Artist in residence“ beim Festival, Christian Zehnder, tritt zwar nicht selbst auf der Bühne in Erscheinung, aber diese Produktion im Themenschwerpunkt „Transalpin“ trägt deutlich seine Handschrift. Er hat diesen Chor-Ausflug zwischen Jodeln, Alphorn und modernem Businessalltag inszeniert und erweitert dabei nicht nur den Schweiz-Horizont, sondern auch die Grenzen des Chorsingens. Da muss man dem Muttenzer Chor Contrapunkt unter der Leitung von Georg Hausammann ein Kompliment machen, denn die Sänger, darunter auch einige aus dem Raum Lörrach, bewegen sich stimmlich und singdarstellerisch souverän und mit sichtlichem Spaß auf dieser Stimmen-Wanderung durchs Alpenländische. 

Das hat immer ein ironisches Augenzwinkern, wenn der Chor so inbrünstig die Volkslieder wie „Luegit, vo Bärg und Tal“, die mystischen Naturlieder, den bäuerlichen Alpsegen, aber auch Tanz-, Hochzeits- und Festlieder singt, oder in aller Pracht die Schwyzer Jödeli zelebriert. Vom Jodeln wechseln die Sänger auch mal unvermittelt in Obertongesang – was eine meditative Stimmung und schwebende Harmonie über den Chorklang legt. Die urigen alpenländischen Gesänge, teils auf Französisch, in Berndütsch, Ostschweizer, Glarner oder Appenzeller Dialekt gesungen, tönen so inszeniert auch vom Vokalen her faszinierend. Denn der Chor bricht immer wieder das strenge Gesangsmuster auf, fällt mal ins scharfe Skandieren, ins Flüstern und Raunen, ins rhythmische Stampfen und Schnippen, in eine Art schnellen, wilden Sprechgesang wie in dem Lied „We Wasser Wy wär“, oder eben in das Obertonsingen.

Ein toller Effekt ergibt sich auch, wenn sich plötzlich die Türen im Saal öffnen und neun Alphornbläser aus Basel anfangen zu spielen – eine wunderbare Raumklangwirkung der Naturklänge. Auch die Solisten aus dem Chor, neben Chorleiter Hausammann sind das Elisabeth Braun und Dorothee Seebass, ragen stimmlich heraus – wie die Gipfel der Berge eben. Am Schluss langer Beifall und ein ausdrücklicher Dank von Vokalartist Zehnder, im Nachbarland „mal die Schweizer Seele darzustellen..."

- Badische Zeitung