oops, wrong planet!

2011 / theater basel

Der überwiegende Teil der Bevölkerung besteht aus sonderbaren Wesen, die auch als neurotypisch bezeichnet werden. Sie fühlen sich in der Welt fremd. Wie Außerirdische beobachten sie die sonderbaren Einheimischen. Wie Anthropologen vom anderen Stern analysieren sie die Rituale der Menschen, um sie zu begreifen. Die anderen sind für sie genauso merkwürdig wie sie für die anderen. Die Neurotypischen nennen sie Autisten. Sie sprechen von neurologischen und biochemischen Störungen, die zur Fehlleitung von verschiedenen psychologischen Abläufen führen. Das führt zu Verhaltensauffälligkeiten, die von der Norm abweichen. Non-Konformisten. Man findet sie seltsam, eigensinnig, stur, unwillig und unangemessen. Was auch immer sie tun, autistische Menschen fühlen sich verkehrt, fremd in dieser Welt. Sie sind die Protagonisten der theatralen und musikalischen Reise in eine Welt jenseits der Gaußschen Normalverteilung.

Christian Zehnder, der große Schweizer Stimmkünstler und Gesine Schmidt die erprobte Theater- und Dokumentarautorin sind jeder auf seine Weise in das autistische Planetensystem gereist. Sie haben verstörende und berührende Musik und Texte von eigenwilligen Individuen zurückgebracht, die unsere Wahrnehmung nachhaltig auf den Kopf stellen.

christian zehnder
conception & director

gesine schmidt
text
christian zehnder &
tomek kolczynski

music

jürg egli
visuals

hyun chu
stage design

 

presse

"...Der Musiker Christian Zehnder, bekannt für sein „Duo Stimmhorn“ und seine eigenwillige Art neuer alpiner Musik, hat den Abend inszeniert und gemeinsam mit Tomek Kolczynski (Elektronik), Thomas Achermann (Saxophon, Gesang) und Marco Ercolani (Stimme) behutsam in Musik überführt. Ihm gelingt dabei das kleine Kunststück, den Texten ihren dokumentarischen Charakter zu belassen und sie nicht zu ästhetisieren, ihnen aber mit elektronischen Klängen, Soundscapes und gelegentlich auch mit der Stimme einen leisen, nonverbalen Ausdruck zu verleihen..."

- Südkurier

 

"...Erfahrungsberichte von autistisch veranlagten Menschen scheinen keine besonders geeignete Grundlage für ein Theaterstück mit Performance-Elementen zu sein. Doch Gesine Schmidt und Christian Zehnder schlagen auf magische Weise Brücken zwischen Welten..."

- Badische Zeitung

 

"...Christian Zehnder, Gesine Schmidt und ihr Team ermöglichen mit starken Texten, bestechenden Bildern und betörender bis zuweilen verstörender Musik einen Einblick in das Universum autistischer Menschen..."

- Art-TV

 

"...Das Theater Basel hat einen ernsten, beeindruckenden Theaterabend zur Premiere gebracht..."

- Der Sonntag/Basellandschaftliche/MLZ